Trainingsgruppe am 4. Advent

18. Dezember 2016 - 11:10

Es ist Samstag, der 17. Dezember. Der Himmel ist bedeckt. Die Temperatur beträgt 2°C! Wie jeden Samstag Morgen quälen sich Kanuten aus allen Teilen des Saarlandes und dem angrenzenden Frankreich aus dem Bett, um ihre Fahrt nach Grosbliederstroff zu beginnen.

Die Paddler aus Saarbrücken treffen sich um 10:30 am Bootshaus in der Elsässer Straße. Als Jörg und Franziska eintreffen, steht schon der rote VW von Jürgen da. Man beginnt  - wie üblich -  mit dem Suchen nach dem Material. Boote werden eingehüllt und Paddel bereit gelegt! Da taucht Dirk auf und beteiligt sich an den Aktionen. Mit dem Fahrrad kommt Olaf um die Ecke. Leicht verschlafen aber willig sich einzubringen, richtet er sein Equipment! Aber was ist das? Plötzlich, ein weißer SKODA parkt am Bootshaus. Die Tür öffnet sich und heraus steigt ein doch bekanntes Gesicht! Simon ist da, !!;))) und wird freudig begrüßt.

Nachdem alles am, im und auf dem Vereinsbus verstaut ist, startet die Fahrt nun ins Nachbarland. Die Anregung von Jürgen nach einer Sitzheizung verhallt im monotonen Geräusch des Motors!

An der Grenze zu Frankreich angekommen, blickt Jörg kurz in den Rückspiegel. Erschrocken bittet der die anderen sich unzudrehen! Und tatsächlich, die MERZIGER! Ein weißer Bus mit Anhänger folgt den Saarbrücker Sportlern. Am Lenkrad Philipp, der seine teure Fracht Anastasia und Louisa sicher zum Trainingsgelände chauffiert.

Am Bootshaus in Grosblie angekommen, werden fluchtartig die Fahrzeuge verlassen und das Material entnommen.

Auf der Empore steht ein blondes Mädchen in einer Schaffbux! Sophie ist schon da! Sie kümmert sich um den Schlüssel für die Umkleide. Auch Phlipp kommt nun über die Brücke geschlendert und gesellt sich zu den anderen.

In der Umkleide ist es warm. Trotzdem versucht der ein oder andere mit seinem technischen Verständnis französischer Heizungen die Temperatur noch zu erhöhen. Doch der Versuch scheitert kläglich.

Inzwischen haben alle einen  - zwar kleinen -  Platz in der Vestiaire gefunden und beginnen sich der Witterung und dem Sport anzupassen. Jetzt schreiten ie "Gummimenschen" zu ihren Booten, um ihre Fahrt um die Insel zu beginnen. Auf der anderen Seite am Wehr angekommen, werden die Slalomtore auf die richtige Höhe herabgelassen. Für die einen  sind es Hindernisse, für die anderen geben die Tore den Weg vor, der möglichst schnell bewältigt werden muss. So kämpft bzw. fährt jeder von Start bis Ziel.

Nach über einer Stunde hat man ein Einsehen und unterbricht die Paddelei. Schnell werden die Tore wieder sicher nach oben gezogen. Doch der "weite" Weg zur Umkleide steht noch an! Zudem hinkt der Träger ders Schlüssels (Jörg)  hinterher. Doch Petrus ist mit den Kanuten. Die Sonne erscheint am Firmament und verbreitet kurz außer Wärme noch gute Stimmung, was die Gruppe dazu veranlasst jetzt noch ein Foto aufzunehmen!

Direkt danach ist in der Umleide der Kampf um die Dusche in vollem Gange. Wer gewinnt? Trotz seiner Erfahrung wird Dirk tatsächlich von Olaf klar bem Entkleiden überholt und occupiert die beste Dusche! Nach einer geraumen Zeit der Diskussion wird Olaf dazu bewegt gemeinsam mit Dirk und dem inzwischen eingetroffenen Jörg die Dusche während dem Einseifen frei zu machen. Dies führt zu einem "Kreislauf" (Nass machen+aufwärmen/einseifen/abduschen) steter Wechsel. Die nächste Dreiergruppe bahnt sich schon lauthals an und verdrängt ihre "sauberen" Kollegen. Wie diese essentiellen Probleme bei den jungen Damen behandelt werden, kann der Verfasser nicht mal erahnen.

Zum Abschluss noch kurz gefasst, kam es noch zu folgenden Ereignissen:

eingepackt/ eingeladen/ aufgeladen/ eingestiegen / abgefahren

Noch was vergessen? Ja ein neuer Termin wurde besprochen und natürlch ein

Frohes Fest

gewüscht!

 

Viel Spaß! LG. Jörg

 

Kommentare